This post is also available in: Englisch

Jeden Montag-, Mittwoch- und Donnerstagabend kommen die Besucher von Petra in den Genuss eines ziemlich fantastischen Erlebnisses. Der Pfad durch den Siq wird mit an die 2000 Kerzen beleuchtet und Reisende besammeln sich beim Besucherzentrum, um im Dunkeln gemeinsam durch den Canyon zum Schatzhaus zu spazieren. Das Ganze wird von den Beduinen durchgeführt, die dann auch Musik, einige Geschichten und Tee zur Verfügung stellen.

So wahrhaft magisch das Petra by Night Angebot ist, war ich weder wegen der überirdischen Klänge der Flöten und Beduinenstimmen da, noch wollte ich unbedingt mit den 100 anderen Leuten, die sich der Tour angeschlossen haben, rumhängen. Im Grunde habe ich den Trip als Vorwand benutzt, die ansonsten so beliebte und manchmal auch überfüllte Attraktion ungestört bei Nacht fotografieren zu können. Bevor ich mich überhaupt in den dunklen, nur von Kerzen beleuchteten Siq begab, hatte ich bereits einen ganzen Tag in Petra verbracht und wusste daher bereits, wie die Landschaft aussieht und wo man die besten Fotos kriegt. Ich kann nur empfehlen, den Ort bei Tageslicht auszukundschaften, nicht nur um ein Gefühl für die immense Stadt aus Stein zu bekommen, sondern auch um die Augen für coole Winkel und Steinformationen offen zu halten.

Manche Leute bezeichnen das Erlebnis als “zu touristisch” oder “zu überfüllt” und das mag vielleicht stimmen, wenn man sich dafür entscheidet, bei der Gruppe zu bleiben. Wer jedoch zum fotografieren da ist, oder auch einfach eine ruhigere Erfahrung bevorzugt, soll einfach 5 Minuten warten und allen anderen den Vortritt lassen. Bei mir war es so, dass nachdem sich die ganze Meute entfernt hatte, ich alleine im Siq war und so alle Zeit der Welt hatte, ungestört das Stativ aufzustellen, über Kompositionen nachzudenken und mit den Einstellungen zu spielen. Einen anderen Grund nicht bei der Gruppe zu bleiben ist, dass viele der Besucher wie die Verrückten mit Blitzlicht fotografieren, was manchmal an den Felswänden noch für einen tollen Effekt sorgen kann, aber meistens einfach nur die eigenen Aufnahmen ruiniert.

Petra by night

Petra by night

Obwohl ich möglichst weit von der Gruppe wegblieb, habe ich trotzdem nur einen kurzen Teil der eigentlichen Vorführung beim Schatzhaus verpasst. Ein Beduine sang einige wunderschöne Lieder, unterhielt die Leute jedoch auch mit, meiner Meinung nach, dämlichen Aufforderungen, ihre Flashes gemeinsam abzufeuern. Eigentlich habe ich jedoch kaum auf das Unterhaltungsprogramm geachtet und war damit beschäftigt, mit meinem Stativ die besten Winkel zu finden. Dabei wurden ich und andere Fotografen auch nicht gestört und man liess uns machen, was wir wollten. Alles in allem war die Petra by Night Tour ein voller Erfolgt, obwohl ich genau genommen gar nicht an der eigentlichen Tour teilgenommen habe. Die Menge bleibt grundsätzlich zusammen (Herdentrieb?) und solange man beim Spaziergang durch den Siq etwas zurückfällt, wird man ein wundervolles Erlebnis und noch bessere Fotos haben.

Petra by night

Petra by night

Petra by night

Lichtverschmutzung aus der Richtung von Wadi Musa. Sieht auch gut aus, wer aber Sterne möchte, sollte die Kamera in die entgegengesetzte Richtung  positionieren.

6 Responses

  1. inka

    Großartig! Ich mag besonders die ersten beiden Fotos. Und bin gaaaaanz wehmütig, weil wir das letzten Herbst ausgelassen haben. Wir waren in einer etwas blöden Zeit in Israel und woltlen ungerne die Grenzen überqueren, die Israel ja auch gerne mal spontan abriegelt. Diesen Herbst ein neuer Versuch? Ich werds sehen.
    LG /inka

    Reply
    • Tiffany

      Immer wenn man was verpasst, gibt das doch wieder einen guten Grund, nochmal hinzugehen. Ich würde also sagen: neuer Versuch im Herbst 🙂 bin auch gespannt dann deine Geschichten über Petra zu lesen und die Fotos zu sehen. Da kann man einfach nie genug von kriegen.

      Reply
  2. Karin

    Aber Hallo!! Dein Blog ist der absolute Hammer. Und dass du alles zurückgelassen hast um auf Reisen zu gehen beeindruckt mich sehr.
    Ich kenne das Gefühl gelangweilt im Job zu sein und mir hilft dabei die Fotografie und mein Blog. Da lebe ich meine kreative Seite aus.
    Aber ich werde definitiv hier öfters vorbeischauen und ein bisschen in Gedanken mitreisen. 🙂

    Reply
    • Tiffany

      Vielen lieben Dank für den herzlichen Kommentar Karin! Ich werde natürlich auch bei dir immer fleissig mitlesen, um zu sehen, was in der Heimat so läuft 🙂

      Reply
  3. Carina

    Hi Tiffany,

    eine Freundin hat mich gerade auf Deinen Artikel aufmerksam gemacht und ich bin ganz neidisch!! Tolle Fotos, ich wünschte ich hätte Deinen Artikel vor 3 Monaten schon gehabt, dann wären meine vielleicht auch ein wenig besser geworden 😀
    Wirklich traumhaft!

    Liebe Grüße,
    Carina

    Reply
    • Tiffany

      Vielen Dank für den lieben Kommentar 🙂 Ich muss gleich bei dir rumstöbern um zu sehen, was du so für Fotos gemacht hast.

      Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

CommentLuv badge